Gründung und Zielsetzungen – FreundesKreis Für Integration in Inzing

Gründung, Zielsetzungen und Aufgaben

Die INITIATIVE …

Dass Pfarrer Andreas Tausch die christliche Nächstenliebe in beeindruckender Form lebt, ist schon länger bekannt. Als sich die Flüchtlingsbewegung 2014/15 begann zuzuspitzen, lud er eine Gruppe Interessierter in das Widum ein, um auszuloten, welches Potential an Offenheit und Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen in Inzing vorhanden ist.

INTENTION …

Die Grundidee und die übergeordneten Ziele haben Andreas Tausch und Andreas Schärmer in ihrem Artikel „Einblicke in den Freundeskreis Flüchtlinge Inzing“ in der Dorfzeitung (Ausgabe 3/2015, S. 8-9) beschrieben (siehe „Medienberichte“).

TREFFEN …

Beim ersten Treffen Anfang 2015 versammelte sich im Pfarrhaus ein kleiner Kreis von etwa zehn Personen aus Inzing und Umgebung, die einer ungewissen Zukunft entgegengingen und versuchten, Wege aufzuzeigen, wie man in unserem Dorf (und seinen angrenzenden Regionen) diesen in Not geratenen Menschen helfen könnte.
Seither ist die Gruppe des Freundeskreises zahlenmäßig ziemlich stark angewachsen (ca. 30 Mitglieder) und trifft sich im Abstand von zwei Monaten im 10er-Haus. Es hat sich ein Kern von Aktiven herausgebildet, die konkrete, regelmäßig anfallende Aufgaben übernommen haben. Daneben gibt es viele, die sich bereit erklärt haben, sich spontan in verschiedenen Bereichen einzubringen.

AUFGABENBEREICHE …

Das Betätigungsfeld des Freundeskreises ist sehr vielfältig und reicht von der Beschaffung von privatem Wohnraum (ein besonders schwieriges Unterfangen) über Sprachkurse, Versorgung mit neuen Kleidern und der Verwaltung von Spendengeldern bis hin zu Hilfestellungen bei alltäglichen Herausforderungen für Flüchtlinge (Arztbesuche, Behördengänge, Arbeitsbeschaffung etc.) und der damit in Zusammenhang stehenden Mobilität.

Dem Zweck der Transparenz und Bekanntmachung unserer Anliegen in der Öffentlichkeit dient diese von Klaus Heiss erstellte und von seiner Firma elite solutions gmbh gesponserte Homepage sowie eine von Sabrina Walch betreute Facebook-Seite, auf der viele, auch generell interessante Informationen in Bezug auf die Flüchtlingsfrage zu finden sind:
https://www.facebook.com/Freundeskreis.Fluechtlinge.Inzing
Ein zentrales und essentielles Anliegen im Zusammenhang mit der Integration zugewanderter Menschen ist die konkrete Begegnung. Daher veranstalten wir Begegnungscafés, Sprachcafés, Informationsabende, Tischtennis- sowie Fußballturniere und laden unsere neuen Freunde auf gemeinsame Wanderungen, Kinobesuche etc. ein. Dabei sollen sie untereinander und mit den Einheimischen ins Gespräch kommen.

FLÜCHTLINGE …

Eine variierende Zahl von Personen (30-40, Asylwerber und Asylberechtigte) aus verschiedenen Ländern ist derzeit privat in Inzing und Polling untergebracht. Darüber hinaus arbeitet der Freundeskreis mit dem Flüchtlingsheim Zirl und dem benachbarten Freundeskreis in Pettnau zusammen.

BITTE um UNTERSTÜTZUNG …

Wir möchten einen Appell an alle InzingerInnen / PollingerInnen richten, uns auf die eine oder andere Weise zu unterstützen:

  1. Die erste und wichtigste Frage ist: Wer kann und will privaten Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen?
  2. Finanzielle Unterstützung:
    Konto bei der Raiffeisen Regionalbank Telfs – Zweigstelle Inzing
    Flüchtlinge Inzing / IBAN: AT23 3633 6000 0770 3457
    (Verwendungszweck: Freundeskreis Flüchtlinge Inzing)
    Die Spenden werden vor allem für Sprachkurse, Fahrkarten u. Ä. verwendet.
  3. Für die sprachliche Weiterbildung von Flüchtlingen suchen wir dringend geeignete Personen, deren Betätigungsfeld sehr umfangreich ist:
    • Unterstützung bei der Anmeldung zu Sprachkursen bei WIFI, BFI, Volkshochschule etc.
    • Organisation und Durchführung von Nachhilfe zum Vertiefen des Unterrichtsstoffes
    • Organisation von finanzieller Unterstützung bei der Bezahlung des Sprachkurses sowie der Tickets für öffentliche Verkehrsmittel
    • Evtl. Hilfestellung auch in anderen Fächern (beim Nachholen des Hauptschulabschlusses etc.)
  4. Kleiderspenden und Dinge des täglichen Bedarfs sind sehr willkommen.
  5. Der Freundeskreises Flüchtlinge bittet und hofft weiterhin auf Unterstützung jeglicher Art durch die Gemeindevertreter.

Neue Mitglieder sind im Freundeskreis natürlich herzlich willkommen! Interessenten können einfach zu unserem nächsten Treffen kommen (siehe Neueste Beiträge) oder sich unter folgender E-Mail-Adresse melden: alois.strasser@schule.at